Vorsicht! Nora Gomringer könnte Sie amüsieren, irritieren, aus den richtigen Gründen zum Weinen bringen! Ist alles schon vorgekommen...

LANGE VITA

 

Nora Gomringer, Jahrgang 1980, ist Schweizerin und Deutsche. Sie lebt in Bamberg, wo sie als Direktorin das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia im Auftrag des Freistaats Bayern leitet.

 

Sie hatte die Poetikdozenturen in Koblenz/Landau, Kiel, Sheffield und Wien inne und wurde zusammen mit Philipp Scholz mit der Ehre der Poetikprofessur der Uni Klagenfurt für das Jahr 2018 ausgezeichnet.

 

Seit 2000 hat sie 8 Lyrikbände sowie zwei Essaybände, zahlreiche Kurzgeschichten, Radiostücke, Sprechtexte und (Opern-)Libretti vorgelegt.

Zuletzt erschienen sind die Bände der „Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten“: Monster Poems (2013), Morbus (2015) und MODEN (2017) bei Voland & Quist (illustriert und gestaltet von Reimar Limmer) sowie der Sprechtextband Achduje (2015) beim Verlag für Gesunden Menschenversand in Luzern. Bei Hatje Cantz hat sie den Andreas-Herzau-Fotoband „Bamberg Symphony“ (2016) getextet. Und 2015 durfte sie ihr „Lockbuch“ samt eigener Digitalfotografien für die Maximiliansgesellschaft in Stuttgart editieren.

 

Ihr Schreiben schließt die Zusammenarbeit mit Musikern wie den Jazz-Schlagzeugern Philipp Scholz und Günter – Baby – Sommer und der Pianistin und Komponistin Ulrike Haage ein. Zahlreiche Einzeltexte wurden von Philipp Scholz, Wortart Ensemble, Julia Mihaly, Paul Engel, Iris ter Schiphorst, Helga Pogatschar u.a. vertont.

 

So ist sie 2017/18 mit zwei Projekten auf Tour:  Peng Peng Peng von Gomringer+Scholz und Grimms Wörter von Günter Grass mit Baby Sommer.

Einzeltexte sind ins Bretonische, Spanische, Englische, Farsi, Norwegische, Flämische, Italienische, Französische, Russische, Schwedische und Japanische übersetzt worden. Texteditionen gibt es auf Französisch (2011), Schwedisch (2014) Belarussisch (2016), Englisch (2018!).

Neben Einzel- und Themenlesungen bietet sie Workshops zu Lyrikvertonungen mit Schlagzeuger Philipp Scholz an und geht gerne an Schulen, um dort zu lesen und Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern zu begegnen. Mit Judith Kinitz bietet sie einen Basic Workshop für Poesiefilme an.

 

 

Seit 2015 dreht Gomringer Poesiefilme mit Judith Kinitz und mit Maren Adler für 3sat die Folgen des „Lyrischen Zwischenrufs“. Sie hat verschiedene Werke als Ausstellungsbeteiligungen geschaffen (Liste auf Anfrage). 2016/17 war ihre und die Arbeit ihres Vaters, Dichter Eugen Gomringer, im Zentrum der Ausstellung Gomringer & Gomringer in Zürichs Literaturmuseum Strauhof (kuratiert von Remi Jaccard, Gesa Schneider).

 

Sie hat in den letzten Jahren die Poesiefestivals Frauenfeld (2013) und Mexico Stadt Casa del Lago (2016) und die Reihe Villa Wild, die zusammen mit Martin Beyer seit 2016, kuratiert.

 

Besondere Auszeichnungen (vollständige Liste chronologisch nachzulesen!):

Aufenthaltsstipendium des Goethe Instituts in der Villa Kamogawa in Kyoto (drei Monate zusammen mit Philipp Scholz : „Jazz in Japan“): Herbst 2016

Ingeborg Bachmann-Preis 2015

Weilheimer Literaturpreis 2015

Europa-Medaille des Freistaates Bayern 2015

Aufenthaltsstipendium des Goethe Instituts Helsinki: Herbst 2014

Joachim-Ringelnatz-Preis 2012

Jakob Grimm Preis Deutsche Sprache 2011

u.a.

 

Sie führt ein lebhaftes Leben in den sozialen Netzwerken und ist auf Facebook (Nora-Eugenie Gomringer), Twitter und Instagram (@noraegomringer) zu finden.

 

Sie ist engagiert in der Offenen Behindertenarbeit und Jurorin in zahlreichen Gremien.

Sie ist Kuratoriumsmitglied der Universität Bamberg, Stiftungsratmitglied des Buchheim Museum und des Hochschulrates der Akademie Nürnberg.

Sie baut seit vielen Jahren eine private Kunstsammlung zeitgenössischer Arbeiten auf und schreibt zu jedem Werk ein Gedicht. Ihre Sammlung soll 2018 zum ersten Mal in größerem Rahmen präsentiert werden. Texte über Kunstwerke sind Gomringers Leidenschaft. Man trifft sie oft in Museen und im Kino.

 

 

 

KURZE VITA

 

Nora Gomringer, Schweizerin und Deutsche, lebt in Bamberg. Sie schreibt, vertont, erklärt, souffliert und liebt Gedichte. Alle Mündlichkeit kommt bei ihr aus dem Schriftlichen und dem Erlauschten. Sie fördert im Auftrag des Freistaates Bayern Künstlerinnen und Künstler internationaler Herkunft. Dies tut sie im Internationalen Künstlerhaus Villa Concordia. Und mit Hingabe. www.nora-gomringer.de 

 

Stand: 03/2017

ENGLISH

LONG VITA:

Nora Gomringer, born in 1980, is Swiss and German. She lives in Bamberg, where she works on behalf of the Free State of Bavaria as the director of the International Künstlerhaus Villa Concordia.

She has held lectureships in poetics at the universities of Koblenz-Landau, Kiel, Sheffield and Vienna, and – alongside Philipp Scholz – will in 2018 be conferred the honour of the poetics professorship at the University of Klagenfurt.

Since 2000, she has produced 8 volumes of poetry, as well as two volumes of essays and numerous short stories, radio plays, spoken texts and (operatic) libretti.

Her most recent publications are the volumes which make up her ‘Trilogy of Surfaces and Invisibilities’: Monster Poems (2013), Morbus (2015) and MODEN (2017), published by Voland & Quist (and illustrated and designed by Reimar Limmer), as well as the collection of spoken texts Achduje (2015), published by the Verlag für Gesunden Menschenversand, Lucerne. Her texts accompany Andreas Herzau’s volume of photography Bamberg Symphony (2016), published by Hatje Cantz, and in 2015 she was invited by the Maximilians-Gesellschaft in Stuttgart to edit her work Lockbuch, which incorporates her own digital photos.

Her writing also includes collaborations with musicians such as the jazz drummers Philipp Scholz and Günter ‘Baby’ Sommer and the pianist and composer Ulrike Haage. Many of her texts have been set to music, by – among others – Philipp Scholz, Wortart Ensemble, Julia Mihaly, Paul Engel, Iris ter Schiphorst and Helga Pogatschar.

She is on tour with two projects in 2017/18: Peng Peng Peng by Gomringer+Scholz, and Günter Grass’ Grimms Wörter, with ‘Baby’ Sommer.

Individual texts have been translated into Breton, Spanish, English, Farsi, Norwegian, Flemish, Italian, French, Russian, Swedish and Japanese. Critical editions of her works are available in French (2011), Swedish (2014), Belarusian (2016), and English (2018!).

Besides her individual and themed readings, she also offers workshops using her texts set to music (with percussionist Philipp Scholz) and enjoys visiting schools to give readings, and meet pupils and teachers. With Judith Kinitz, she offers a beginners’ workshop for poetry films.

Since 2015, Gomringer has been shooting poetry films with Judith Kinitz, and episodes of the show Lyrischer Zwischenruf (Lyrical Interjection) for the broadcaster 3sat with Maren Adler. She has created a number of works as contributions to exhibitions (list on request). In 2016/17, her work and that of her father, the poet Eugen Gomringer, were the focus of the exhibition Gomringer & Gomringer at Zürich’s literary museum Strauhof (curated by Remi Jaccard and Gesa Schneider).

In the last few years, she has curated the poetry festivals Frauenfeld (2013) and Mexico City’s Casa del Lago, and the series Villa Wild, the latter since 2016 with Martin Beyer.

Special awards (complete list, to be read chronologically!)

Residency scholarship at the Goethe Institute at the Villa Kamagowa in Kyoto (three months, in collaboration with Philipp Scholz: Jazz in Japan): Autumn 2016

Ingeborg Bachmann Prize 2015

Weilheimer Literature Prize 2015

The European Medal of the Free State of Bavaria 2015

Residency scholarship at the Goethe Institute in Helsinki: Autumn 2014

Joachim Ringelnatz Prize 2012

Jacob Grimm German Language Prize 2011

(among others)

She is very active on social networks, and can be found on Facebook (Nora-Eugenie Gomringer), Twitter and Instagram (noraegomringer).

She is involved in social work with the handicapped, and is a juror in numerous panels.

She is on the board of trustees at the University of Bamberg, and is a member of the foundation council at the Buchheim Museum and of the university council at the Academy of Fine Arts, Nuremberg.

She has for many years been accumulating a private collection of contemporary art, and she writes a poem about each work. In 2018, her collection is to be presented for the first time on a larger scale. Texts about works of art are Gomringer’s passion. She is often to be found in museums and the cinema.

CONCISE VITA:

Nora Gomringer, who is Swiss and German, lives in Bamberg. She writes, composes, explains and loves poems. For her, all spoken language derives from words, be they written or overheard. Working for the Free State of Bavaria, she supports and promotes artists of international origin. She does this at the International Künstlerhaus Villa Concordia. And she does it with devotion.

www.nora-gomringer.de

ESPAÑOL

Nora Gomringer (nacida en 1980), de nacionalidad suiza y alemana, es poeta como también ensayista y periodista (para la radio y para algunos suplementos culturales). Desde el 2000, ha publicado seis poemarios, entre lo cuales se cuenta „Monster Poems“. Además,  sacó dos colecciónes de ensayos. Nora Gomringer fue galardonada con un importante premio dedicado a la conservación y al especial cuidado de la lengua alemana („Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache”; 2011) y con los prestigiosos premios de literatura “Joachim-Ringelnatz-Preis” (2012) y „Ingeborg-Bachmann-Preis“ (2015).  La autora es miembro del PEN y se ha desempeñado como docente de poética, por ejemplo en Sheffield. Colabora continua- y exitosamente con músicos y cineastas, realizando diversos proyectos aquí y allá. Si no está de gira, reside en Bamberg, Alemania, donde en 2010 asumió la dirección de la Villa Concordia, una residencia internacional de artistas. Véase www.nora-gomringer.de.

der tabellarische rest:

 

  • 1982 umzug nach wurlitz bei rehau bei hof. landkind-leben bis 1995.
  • training am manchester musical institute, gb.
  • 1996 umzug nach bamberg.
  • 1997/98 high school abschluß in lititz, pa.
  • 2000 abitur in bamberg.
  • 2000 praktikum bei der academy of motion picture arts and scienes in los angeles. arbeit als hiwi am lehrstuhl der anglistik an der uni bamberg.
  • 2001/04 praktika am leo baeck institut in new york.
  • 2006 m.a. der anglistik und germanistik.
  • seit 2007 arbeit an dissertation.
  • seit 2010 leitung des internationalen künstlerhauses villa concordia.

der professionelle rest:

 

  • seit 1996 arbeit als rezitatorin.
  • seit 2001 veranstaltung des bamberger poetry slam.
  • gast zahlreicher poesiefestivals im in- und ausland.
  • auftritte für die goethe institute kanadas, der usa, auf zypern, in nowosibirsk, peking, rom, paris u.a. auftritte für die pro helvetia in neu delhi.
  • veröffentlichungen auf deutsch und englisch, schwedisch, französisch, spanisch und polnisch. belarussische Übersetzungen: 2016
  • seit 2010 Rotarierin und PEN Mitglied

Auffälligkeiten des Lebensweges

 

A U F/S Z E I C H N U N G E N

2016
  • Veröffentlichung des Bildbandes mit Text: „Bamberg Symphony“ mit Andreas Herzau und den Bamberger Symphonikern – Verlag Hatje Cantz

  • Kuratieren des Poesiefestivals Poesía en Voz Alta in Mexico City (April 2016)

  • Aufenthaltsstipendium der Villa Kamogawa, Goethe Institut Kyoto mit Philipp Scholz (Drummer) – (Mitte Sept bis Mitte Dez)

  • Einspielung und Premiere von Grass‘ Grimms Wörter mit Baby Sommer für den Steidl Verlag

  • Aufführung des Hörspiels „Lockbuch“ basierend auf dem gleichnamigen Text

  • Offizielle Filmpatin der Bamberger Kurzfilmtage (Jan 2016), Ehrung durch eine Filmrolle in der Stadtbibliothek; „Kurze Sätze“ und „Inventar“ – Filme im Wettbewerb

  • Premiere der Bühnenversion von „Grimms Wörter“ mit Günter Baby Sommer am 17.4.2016 im Theater Lübeck

  • Premiere des Films „MY4LTRS“ am 8.4.2016 im Haus der Kulturen der Welt, Berlin – im Rahmen des Colloquiums „Sprache und Wissenschaft“ kuratiert von Marcel Beyer

  • Lyrische Zwischenrufe für 3 Sat

  • Radio-Premiere der Vertonung von „Lockbuch“ von Ulrike Haage mit Philipp Scholz für den NDR (1. Juni 2016)

  • Ausstellung des „Lockbuchs“ im Rahmen der Kunstbuch-Schau des BBK Oberfranken in der Villa Dessauer, Bamberg (April 2016) und in Villach, Ö

  • Poetryfilm Workshop mit Judith Kinitz im Rahmen des Poesiefestivals in Mexico Stadt

  • Auftritt bei der Festveranstaltung zum Beginn des deutsch-mexikanischen Freundschaftsjahres in Mexiko Stadt

  • Aufnahme in die ETA Hoffmann Gesellschaft e.V. als Ehrenmitglied (Mai)

2015
  • Weilheimer Literaturpreis
  • Veröffentlichung von „Morbus“
  • Erhalt der Europa-Medaille durch Frau Staatsministerin Dr. Merk
  • Bachmann-Preis 2015
  • Neujahrsansprache für die Stadt Bamberg
  • Ausstellung der Monster Poems in der Schule für Dichtung, Wien. Februar – Herbst
  • Erscheinen von „Mein Gedicht fragt nicht lange – reloaded“ und „Ich bin doch nicht hier, um sie zu amüsieren“ bei Voland & Quist
  • Erscheinen von „achduje“ in der Edition Spoken Skript im Verlag für Gesunden Menschenversand, Luzern CH
  • Erscheinen der bibliophilen Ausgabe von „Lockbuch“, gestaltet von Reimar Limmer – embargografik
  • Einladungen zum Poesiefestival Helsinki, auf die Expo, Lesen! in Fürth, Erlanger Poetenfest, Versschmuggel der Literaturwerkstatt Berlin
  • Beginn der Zusammenarbeit mit JazzDrummer Philipp Scholz
  • Mit der Edition juGo KiNo release des Poesiefilms „Mikrofonanlage“
  • Auszeichnung mit dem Aufenthaltsstipendium der Villa Kowagama, Kyoto (für 2016) – auf Einladung des Goethe Instituts
  • Erstaufführung der Mini-Dramen „Reiter & Uta“ (ETA Hoffmann Theater Ba, 18.10.) und „Der Gewinn“ (Nana-Theater Ba, 12.11.)

  • Erstausstrahlung des Hörstücks White Rooms von J. S. Sistermanns (17.12. SWR 2)

  • Uraufführung der Text-Hör-Bilderschau für Menschen ab 6 „Kleine Tiere“ mit Michael Ebmeyer im Theater Stadelhofen, ZH, am 2.12.2015

  • Poesiefilme „Inventar“ nach einem Text von Mascha Kaléko und „Kurze Sätze“ nach den Sätzen Jean Pauls released

  • Moderation einer Sendung „Kulturzeit“ für 3sat

  • Erstausstrahlung „Mikrofonanlage“ bei 3sat

  • Einladung für den Film „Mikrofonanlage“/JuGo KiNo nach Wien zum Internationalen Kurzfilmfestival

  • Einladung der Kulturministerin Dr. Grütters ins Kanzleramt in Berlin: Lesung mit Kollegen

2014
  • Otto-und-Hildegard-Grau-Preis (Erlangen)
  • Stadtschreiberin Helsinki (Einladung des Goethe Instituts)
2013
  • Kulturpreis der Bayerischen Landesstiftung
  • Ausstrahlung der Essay-Reihe „Nora Gomringer sieht fern“ im BR2 Nachtstudio (Leitung: Barbara Schäfer)
  • Erstaufführung der ersten abendfüllenden Libretto-Arbeit „Drei fliegende Minuten“ in Basel Roxy Theater, anschließende Aufführungen in Zürich und München (Deutschland Erstaufführung am 6.11.2013: Schwere Reiter)
  • August-von-Platen-Lyrikpreis der Stadt Ansbach
  • Poesiepreis des Kulturkreises des Bundes der Deutschen Industrie
  • Poesiewettbewerb „Wortsegel“ 2013 in Tholey (Saarland) dem Werk Nora Gomringers gewidmet
  • Einstündige Radioportraits SR2 (Tilla Fuchs), WDR („Mosaik“), BR2 („Zündfunk“)
  • Einladungen zu den Poesiefestivals in Münster (Lyrikertreffen), Leukerbad, Buenos Aires (Pro Helvetia sei Dank); Einladung nach Helsinki (Goethe Institut sei Dank)
  • Künstlerische Leitung der Lyriktage Frauenfeld (September 2013), auf Einladung des Kantons Thurgau
  • Aufnahme in den Stiftungsrat Museum Buchheim (Leitung: Dr. Edmund Stoiber)
  • Auszeichnung mit der TEN DAYS Residence in Oberösterreich
  • Ausstellungsbeteiligung „Monster Poems“ in der Scheinbar Bamberg, Eröffnung: 10.7.2013
2012
  • P.E.N.-Mitgliedschaft
  • Joachim-Ringelnatz-Preis für Lyrik der Stadt Cuxhaven
  • „Künstlerin des Monats“ – Auszeichnung der Europäischen Metropolregion Nürnberg
2011
  • Jacob-Grimm-Preis Deutsche Sprache (siehe: http://www.kulturpreis-deutsche-sprache.de)
  • Writer-in-Residence Sheffield University, GB
  • Hörcollage „Past 9/11″ für SWR mit Malte Göbel und Alexander Döbereiner
  • ORF Produktion „RadioRodeo“
  • Liliencron – Poetikdozentur der Universität Kiel in Zusammenarbeit mit dem Literaturhaus
2010
  • erste Poetikdozentur an der Uni Landau/Koblenz
  • SWR Radiofeature „Mein Gedicht fragt nicht lange“ uraufgeführt, Zweitausstrahlung BR
  • Creative Writing Teaching an der Uni Chemnitz
  • Aufenthaltsstipendium im Unabhängigen Literaturhaus Niederösterreich in Krems
  • Werkunterstützung der Pro Helvetia für „Nachrichten aus der Luft“ (Voland & Quist, 2010)
  • Panelrede beim Symposium Deutschdidaktik in Bremen
2009
  • Aufenthaltsstipendium im Literarischen Colloquium Berlin (Sommer)
  • Aufenthaltsstipendium Ledig House, New York (Herbst)
  • Kulturpreis der Oberfrankenstiftung
2008
  • Aufenthaltsstipendium am Deutschen Studienzentrum in Venedig
  • Aufenthaltsstipendium des Goethe Institut Moskau in Nowosibirsk

 

2007
  • Bayrischer Kulturpreis verliehen durch die EON-Stiftung
  • Kulturpreis der Stadt Rehau
2006
  • Internationaler Lyrikpreis des IWC in Turin
  • Literaturpreis der Stadt Erlangen
  • Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Lukas (Ahrenshoop)
  • Magister der Anglistik, Nebenfach Germanistik. (Thema der MA: The Occurence of Tricksterism in the North American Hip Hop Culture.)
  • Kunstförderpreis des Freistaates Bayern (Sparte Literatur)

 

2005
  • TEAM-Gewinnerin bei den deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften Leipzig mit Mia Pittroff und Nina Sonnenberg aka Fiva MC
2004
  • m94. radio wettbewerb erster platz
2003
  • hattinger förderpreis für literatur
interessen: collage-kunst, rotary, theater und film, sprachen und medizin